Viel passiert, aber nicht fertig

von Sven Carlsen / am 04.04.2016 / in Allgemein
0

12919642_1054851931267992_7930823425506190308_nDie Woche nach Ostern habe ich spontan Urlaub genommen, um die Pamfilius fertig fürs slippen zu bekommen. Außerdem sollte ja das neue Deck kommen und beim Verlegen wollte ich gerne dabei sein.

 

 

 

 

Der Reihe nach:

20160328_125144Über Ostern war das erste Ziel, die Pamfilius von oben Regendicht zu bekommen, da für die Montage des Decksbelages die Plane weichen musste. Also habe ich die neuen Pilzlüfter montiert, Wiebke hat die Schotten geschliffen und lackiert. Nebenbei hat sie auch den Instrumentenhalter angeschliffen und mit Lack versehen.

Der Motrorraumdeckel ist auch neu lackiert und konnte wieder auf seinen Platz. Der Deckel muss mittelfristig ganz neu, aber erstmal ist er fit für diese Saison.

Auch der Ankerkastendeckel bekam sein neues Topcoat von der Unterseite bekommen. Eigentlich wollte ich dieses mit dem neuen  Sprühgelcoat machen, allerdings war ich entweder zu blöd, oder das Produkt ist noch nicht ausgereift. Nach dem Schütteln und drücken des unteren Stifts und nochmals ordentlichem schütteln, kam kurz etwas aus der Dose raus, auf dem Objekt kam nach kurzer Zeit aber nur noch Gesprenkel raus, ich musste daher den Deckel noch mal schleifen, um die Unebenheiten wieder auszumerzen. Letztendlich habe ich es dann wieder klassisch gerollt.

Am Ostermontag war alles soweit fertig, dass die Plane von der Pamfilius runter gehen konnte. Endlich wieder Tageslicht an Deck! Herrlich.

Am Dienstag ging es dann erstmal ans Unterwasserschiff. Antifouling auftragen. Nach dem Abkleben und Streichen kam noch Primer auf die Schraube für das Schraubenantifouling. Außerdem habe ich mit Timo versucht eine neues gebrauchtes Funkgerät mit Außenbedienteil zum laufen zu bekommen. Da das Verbindungskabel vom Funkgerät zum Außenteil fehlte, sollte hier ein neues gebastelt werden. Die Teile hatte ich noch bei Conrad besorgt und Timo hat das Gerät und die Teile mitgenommen um das in Ruhe zu verlöten. Echt Super! Da ist noch ein Bierchen fällig.

Der Mittwoch war irgenwie doof. Regen und kalt. Da ich auch Urlaub hatte, habe ich mich für einen Erholungstag entschieden. Heute kam dann auch die traurige Nachricht, dass das Deck erst nächste Woche kommt. Aufgrund des Wetters kann das Deck heute nicht verlegt werden, und da auch erstmal alles wieder trocknen muss, wäre frühestens Freitag möglich, da sind aber leider andere dran. Eigentlich ärgert es mich, andererseits kann ich nun die Tage nutzen um überall am Schiff in Ruhe zu arbeiten.

Auch von Timo kommen schlechte Nachrichten, das Funkgerät arbeitet nicht so, wie gewünscht. Ich nutze den Tag um noch mal die Yachtausrüster abzuklappern, um evtl. eine neue Funklösung zu finden. Eine Idee habe ich nun, es wird wohl ein neues Gerät kommen. Ich bestellte schon mal beim Bremer Ausrüster, sollte das andere doch noch zum laufen kommen, könnte ich es ja zurück geben.

IMG-20160331-WA0004Donnerstag. Heute ist schönes Wetter. Zunächst behandel ich das Teakholz mit Boracol, anschließend wird poliert. Normalerweise hilft ja Wiebke da ordentlich mit, aber da sie arbeiten muss, bin ich dieses Jahr alleine dran. Mit Poliermaschine und Politur geht es an die Außenhaut. Nach einem Tag habe ich die Bcakbordseite und das Heck fertig, Steuerbord schaffe ich etwa zu 1/3, dann verlassen mich meine Kräfte. Ich fange an über die Sprossen der Leiter zu stolpern, verschütte Politur. Bevor etwas passiert breche ich ab.

Freitag geht es gut gestärkt mit neuer Kraft ans Werk. Das letzte drittel poliert sich recht zügig durch. Die Pamfilius glänzt!

Als nächstes räume ich den Ankerkasten leer. Auch der sieht von innen echt nicht schön aus. und so schleife ich auch hier einmal alles um anschließend neues Topcoat aufzubringen.

20160401_125759_resizedIMG-20160401-WA0009

 

 

 

 

 

 

 

Aufgrund der Kosten für den Motor, haben wir ja das Verlegen des Flexiteeks auf dem Kajütdach auf nächstes Jahr verschoben. Allerdings nervt mich die Optik, da wir ja bereits den Treatmaster entfernt haben, sieht das Kajütdach nun recht ungleichmäßig aus. Eine Fuschlösung für die Sasion muss her, damit man die Optik etwas kaschiert.

Ich entscheide mich für eine dünne Schicht Topcoat. Ich Klebe zunächst alle Beschläge und Kannten ab.  an den Handläufen lasse ich etwas Abstand, darunter war ja kein Treatmaster und so versuche ich durch Schatteneffekte eine halbwegs ansehnliche OberflIMG-20160401-WA0007_resizedäche zu gestalten.

Nachdem alles vorbereitet ist, leg eich los. Das Ergebnis sieht einigermaßen aus, besser als ich es erwartet habe. Eine brauchbare Quick and Dirty Lösung für die Saison.

Nun noch Antifouling auf die Schraube, eine 5 Minuten Sache.

Danach reinige ich noch das Cockpit und poliere auch hier einmal ordentlich. Abends kommt Timo dann noch mal vorbei, das Funkge20160401_153536_resizedrät bekommen wir aber nicht in die Gänge. Trotzdem Danke an Timo, und das Bier gibt es in der Saison!

Samstag. Langsam merke ich meine Knochen. Die wesentlichen Sachen sind erledigt, nun geht es an die Elektrik. Das neue Funkgerät wurde auch heute geliefert, also muss das auch rein, genauso die Instrumente in die Konsole wollen wieder rein und verdrahtet werden.

Der neuen Tankgeber soll auch eingebaut werden und ein wenig Aufräumen muss ich auch noch. Irgendwie läuft es heute aber nicht rund. Ich ziehe Kabel, messe, schließe an, aber gefühlt dauert es alles ewig. Am Abend ist zu mindestens das Funkgerät selber angeschlossen, ein Kabel für die Außenstelle provisorisch verlegt und die Instrumente an ihrem Platz, aber noch nicht funktionstüchtig. Den Abend lasse ich mit Wiebke am Grill ausklingen.

Sonntag geht es noch mal an Bord, ich versuche nochmal die Elektrik weiter zusam20160403_160036_resizedmenzufrickeln. Bei mir ist aber die Luft raus. Ich helfe noch hier und etwas mit, trinke aber auch an Bord befreundeter Boote das eine und andere Bierchen. Irgendwann packe ich zusammen. Montag muss ich ja wieder arbeiten.

Ich verschiebe die letzten Arbeiten aufs nächste Wochenende. Die Pamfilius kann grundsätzlich ins Wasser, ich denke mit neuer Kraft bekomme ich das aber auch nächstes Wochenende alles fertig.

Eine harte Arbeitswoche ist vorbei. Ich freue mich auf das neue Deck und die Saison. Es geht weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.