Mit Schwund ist immer zu rechnen

von Sven Carlsen / am 25.04.2017 / in Allgemein
0

Gestern wollte ich noch mal eben schnell die Funkantenne am Mast anbringen, damit wir heute dann den Mast stellen können. Dieses gestaltete sich schwieriger als gedacht. Nicht, dass die Montage zu schwierig wäre, aber die Antenne selber ist nicht auffindbar. Ich kann mich daran erinnern, dass ich sie im Herbst demontiert habe. Danach verlässt mich aber mein Erinnerungsvermögen. Alles Teile für den Mast (Wanten, Stagen, Windex etc.) lagen ordentlich zusammengelegt und beschriftet auf dem Dachboden. Aber die Antenne ist verschollen. Nach langer Suche habe ich gestern aufgegeben. Leider passen auch die ganzen Standardantennen, die man so auf die schnelle bekommen kann, nicht auf meine alte Masthaterung. Ich habe dort ein altes System mit einer großen Überwurfmutter. Da passt nix von den neuen drauf. Wenn ich den Halter ändere, muss ich den gesammten Masttopp umbauen. Auch das Kabel wäre dann zu kurz.

Alles Mist. Ich habe dann entschieden, dass der Mast dann ohne Antenne hoch geht und ich sobald ich die Antenne gefunden habe, eben noch mal in den Mast muss um sie dann zu montieren.

Manchmal läuft das leben aber auch anders. Ein befreundeter auch Boström-Eigner aus dem gleich Hafen erzählte mir gestern, dass er das gleiche System hat wie ich und eine Reserveantenne liegen hat. Nun darf ich heute seine Antenne von seinem Boot holen und diese auf der Pamfilius montieren (sein Mast steht noch nicht) und er bringt seine Reserveantenne mit, wenn er seinen Mast stellt.

Nun bin ich gespannt, nachher hole ich diese Antenne von seinem Boot und hoffe, dass ich dann den Mast mit Antenne heute gestellt bekomme. Graupelschauer sind heute wohl inklusive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.