Gute Zeiten – Schlechte Zeiten…

von Sven Carlsen am 24.03.2014 / in Allgemein
0

Wieder ein produktives Wochenende hinter uns. Zum Einstimmen auf die Saison haben wir am Freitag dem Vortrag von Christian Irrgang in unserem Clubhaus gelauscht. Einmal Ostsee rund, ein  Traum, den wir vielleicht auch irgendwann mal Umsetzen können.

Bis es soweit ist, soll die Pamfilius erstmal fertig werden für diese Saison.

Samstag wurde die 2. Schicht Epoxydprimer auf das Unterwasserschiff aufgebracht und der Kiel mit Primer beschichtet.
Am Sonntag sind dann noch mal 2 Schichten auf den Kiel gekommen, so dass dieser nun mit 5 Schichten versehen ist, in der Hoffnung, dass der Kiel nicht mehr so stark rostet. Leider hat die B31 einen Eisenkiel, die ja immer etwas anfällig für Rost sind. Ist zwar nicht wirklich substanziell aber es sieht einfach nicht schön aus. Mal sehen, wie der Kiel nun, nach der Saison aussieht.

Soweit ist sie nun aber untenrum soweit fertig. dass wir nächstes Wochenende mit dem Antifouling beginnen können.

Also alles gut?

Nicht ganz. Ich hatte mich schon immer darüber geärgert, dass man die Bodenplatten im Schiff nicht einfach rausnehmen kann um überall an die Bilge zu kommen. Nachdem ich letztes Wochenende gesehen habe, dass der Boden einfach verschraubt ist, habe ich mich daran gemacht diesen einmal komplett zu lösen, um zum einen einmal die komplette Bilge frei legen zu können und zum anderen wollte ich mir den Boden auch mal von unten ansehen, da ich immer schon das Gefühl hatte, dass der etwas Schimmelig sein könnte.

Mit dem Lösen der gefühlten 200 Schrauben war es aber nicht getan. Der Boden war zusätzlich vollkommen mit Sikaflex eingeklebt!

nach stundenlangem Gefummel habe ich die Bodenplatte dann heil aus dem Schiff bekommen. Nun bin ich am überlegen, wie ich den Boden vernünftig neu aufbaue.

Ich möchte den Boden so bauen, dass man diesen jederzeit hochheben kann um einen freien Zugang zur Bilge zu haben, und nicht nur einzelne Sektionen erreichen kann.

Leider war unser Auto zu klein, um den Boden mit nach Hause nehmen zu können. So muss ich nun nächstes Wochenende meine Werkstatt ins Auto räumen um dann vor Ort eine neue Lösung zu bauen.

Auch sah es unter der Bodenplatte echt widerlich aus. Ich bin aber froh, den ganten Dreck dann auch aus dem Schiff raus zu bekommen. Und es soll dann nie wieder so aussehen müssen. Man sieht auf dem Foto sehr deutlich, welche Bereiche man durch die verklebte und verschraubte Bodenplatte nie erreichen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.