Himmelfahrtskommando 2014

von Sven Carlsen am 02.06.2014 / in Allgemein
0
Die erste Tour 2014 startet etwas holperig. Nach der Arbeit ging es am Mittwoch zunächst nach Hause um die letzten Lebensmittel ins Auto zu packen, ich wollte diese nicht den ganzen Tag im Auto lassen. Dann ging es endlich los nach Mönkeberg. Dummerweise war auf der A7 Stau ohne Ende. 8 km haben wir in gut einer Stunde in Richtung Elbtunnel gebraucht. Dann kam die Verkehrsdurchsage, dass der Elbtunnel gleich komplett in beide Richtungen gesperrt wird!!! Am Himmelfahrtsabend. Ist klar… also nahmen wir die letzte Abfahrt Waltershof und fuhren über die Köhlbrandbrücke durch die Hamburger City und kamen nach über 4 Stunden Autofahrt in Mönkeberg an. Da war nichts mehr mit auslaufen, also brachten wir nur schnell alles an Bord und gingen in die Kojen.
Am Donnerstag ging es dann nach Frühstück und Steuermannsbesprechung im Vereinsheim Richtung Arnis. Da ich noch alles klären musste, um für meine Vereinskameraden auch für Bier und Grillkohle in Arnis zu sorgen hatte, kamen wir erst etwas später los, als der Rest vom Verein. Alles nicht schlimm, aber leider drehte der Wind in der Zeit, so dass wir keinen Anlieger aus der Förde mehr hatten, sondern erstmal richtig sportlich kreuzen mussten. Machte aber einen heiden Spass an den Schoten und am Traveller zu reißen.
Immerhin bis zu 12 m/s zeigte die Windmessanlage an. Ab höhe Strande konnten wir dann die nördliche Sperrgebietstonne außen halten und rauschten mit bis zu 7 Knoten Speed in Richtung Schlei. Wahnsinn! Aus der Schlei raus, stand dann doch ordentlich Strom, so dass wir leider nicht ohne Motor am Turm vorbei kamen.
Vor der Brücke mussten wir etwas warten und trafen dort auf einige WVM`er die auch auf die Brücke warteten. Ein Jollenkat ohne Motor bat uns dann noch, ihn mit durch die Brücke zu schleppen, was wir gerne gemacht haben.
In Arnis angekommen, gab es lecker Grillen und Fassbier. So wurde es ein schöner Abend, welcher auf der Wasserratz von Uwe endete. (Der Name wird noch geändert, wie wir an diesem Abend erfahren haben).
Der Freitag war etwas hart am morgen, da mein Schädel irgendwie heftig brummte. Weiss auch nicht wieso. Aber das Wetter war herrlich, und wir gingen gemeinsam mit der Johanne weiter in die Schlei rein nach Missunde. Als Unterstützung der Pamfilius Crew nahmen wir unsere Nichte Sarah mit an Bord.
Das herrliche Wetter verleitete uns, wieder zu grillen. Blöderweise hatten wir kein Grillgut mehr. Also sind die Frauen (Wiebke, Meike und Anke) erstmal losgelaufen und haben nach 3 km einen Laden gefunden und sind dann mit Grillgut die 3 km wieder zurückgelaufen. So konnten wir super gut grillen. So langsam sind wir in richtiger Urlaubsstimmung.
Samstag sollte es dann nach Damp. Dort wollten wir auf die Calico Jack und die Luna treffen. Nur unter Fock ging es mit bis zu 6 Knoten durch die Schlei, nur an den beiden Brücken ging der Motor an um bis zu den Öffnungen ein paar Kreise zu ziehen.
Die Johanne ging nach Grauhöft und wir liefen weiter aus der Schlei heraus. Nachdem wir aus der Schlei heraus waren und kurs Damp gingen ,viel uns auf, dass die Luna querab zu uns lief. Also wurde die Fahrt nach Damp zu einer Wettfahrt. Mit bis zu 7 Knoten auf der Logge schafften wir ein Kopf an Kopf rennen mit der Luna. Der Eindeutige Sieg ging an die Pamfilius (gute 6 Bootslängen).
Also segel bergen und nach Damp. Dort lag bereits die Calico Jack. Wir fanden noch einen schönen Platz im Hafen und mussten nicht am Gästesteg liegen. Auch die Crew der Sakuntula lag in Damp und so ging es gemeinsam Pizza essen.
Nach der Stärkung ging es zurück auf die Pamfilius. Der Abend auf der Pamfi ging wiedermal sehr nett zu Ende.
Da für Sonntag kaum Wind zu erwarten war, haben wir erstmal lange Ausgeschlafen. Nach reichhaltigem Frühstück fuhren wir Mittags los nach Mönkeberg. Leider komplette Motortime.
Aber trotzdem ein schöner Tag. In Mönkeberg nach Kaffee trinken und aufklaren, ging es nach einem Herrlichen törn zurück nach Hamburg.

Die Luna

Das Arbeiten heute, fühlt sich irgendwie falsch an. 😉

Aber ist ja bald Pfingsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.